Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Emscher-Lippe

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1902 - 1972
Herkunft des Namens: Nach Ortsnamen bzw. geografischer Lage "zwischen der Emscher und der Lippe "
Grubenfeldgröße: Altfeld: etwa 20 Mio m² + 1955 zugelegte 27 Mio m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Emscher Lippe I
Nein
6,30m
886m
1902-1972
2.) Emscher Lippe II
Nein
6,30m
890m
1903-1972
3.) Emscher Lippe III
Nein
8,50m
873m
1907-1972
4.) Emscher Lippe IV
Nein
6,50m
778m
1912-1971
5.) Emscher Lippe V
Nein
8,00m
1076m
1926-1979
6.) Emscher Lippe VI
Nein
7,00m
780m
1960-2001
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1902 01.09.: Teufbeginn Schacht I
1903 Teufbeginn Schacht II
1904 Schächte erreichen Karbon bei 560m und 562m
1906

September: erste Kohleförderung

1907 Teufbeginn Schacht III
1908 regelmäßiger Förderbeginn, Verbotene Seilfahrt 4 Tote, Bau der Kokerei
1910 Schacht III säuft bei 470m ab, Sümpfen
1912 Schacht III erreicht Karbon bei 612m, Förderbeginn, Teufbeginn Schacht IV
1915 Inbetriebnahme Schacht IV als Wetterschacht
1916 Stilllegung Anlage III/IV wegen Arbeitskräftemangel
1919 Wiederinbetriebnahme III/IV
1920 Förderbeginn Schacht IV
1926 Teufbeginn Schacht V
1931 1.9. Fördereinstellung III/IV wegen Weltwirtschaftskrise
1936 24.2. Strebbruch 4 Tote
1945 März: Fördereinstellung wegen schwerer Kriegsschäden.
Juni: Förderaufnahme
1960 Teufbeginn Schacht VI
1972 25.2.: Letzter Förderwagen wird um 20:00 Uhr auf Schacht II gezogen. Nachfolgend Stilllegung wegen unbefriedigender Kohleaufschlüsse der Lagerstätte.
In 66 Jahren förderte Emscher-Lippe 71.262.000 Tonnen Steinkohle und 764 km Gesteins- und Abbaustrecken wurden aufgefahren
Schächte I-II-III werden mit 6053 Lkw-Ladungen verfüllt. Schacht V bleibt bis 1974 zur Grubenwasserkontrolle offen
Schacht VI zu Ewald-Fortsetzung