Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Fritz Heinrich

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1966 ->
Herkunft des Namens: Zusammenschluß verschiedener Bergwerksunternehmen
Grubenfeldgröße: 5,2 km²
Ortslage: Essen-Altenessen

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Fritz I
Nein
4,8x4,0
891m
1872-1974
2.) Fritz II
Nein
4,80m
1098m
1895-1974
3.) Fritz III WS
Nein
4,20m
340m
1913-1956
4.) Fritz Schacht Hansen
Nein
7,20m
888m
1958-1974
5.) Heinrich I - Heinrich Theodor
Nein
4,93m
726m
1855-1974
6.) Heinricht II
Nein
5,20m
884m
1901-1974
7.) Heinrich III WS
Nein
3,60m
523m
1890-1974
8.) Heinrich IV WS
Nein
2,40m
175m
1911
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1912 Fusionierung Bergbaugesellschaft Neu-Essen mit dem Kölner Bergwerksverein zum Köln-Neuessener Bergwerksverein, Umbenennung Neu-Essen in Fritz-Heinrich, Baufeld: 5,2 km², Förder- und Belegschaftsangaben s. Köln-Neuessener Bergwerksverein (bis 1930); Anlagen: Heinrich 1/2: 1/2 (beide bis 8. S. = 714 m)/ Wetterschacht (bis 1. S.= 182 m), Fritz 1/2: Sch. 1 bis 6. S. = 509 m( 465 m)/ Sch. 2 bis 5. S. = 427m(-383 m)
1913 Fritz: Teufbeginn Wetterschacht, 1.10. Inbetriebnahme Kokereien auf Heinrich und Fritz
1914 Fritz: Wetterschacht erreicht 4. S.
1915 17.12. Schlagwetterexplosion (10 T)
1920 Heinrich: Tieferteufen Wetterschacht
1921 Kokerei Fritz vermutlich außer Betrieb
1924 Heinrich: Wetterschacht bis 3. S. in Betrieb
1925 Heinrich: Wetterschacht bis 4. S.
1926 Fritz: Tieferteufen Sch. 2 bis 6. S.
1927 Fritz: Tieferteufen Wettersch.
1928 Fritz: WS bis 5. S., Heinrich: Wetterschacht bis 5. S.
1930 August: Stilllegung Kokerei Heinrich
1931 Fritz: Sch. 2: Ansetzen 7. S. = 659 m(-615 m)
1935 1.10. Fördereinstellung auf Heinrich, Baufeld zu Fritz, Berechtsame: Fritz-Heinrich und Emil-Emscher (zusammen: 15,5 km²)
1942 Fritz: 26.6. Schlagwetterexplosion (45 T)
1946 Anlagen: Fritz 1/2, Heinrich 1/2, 1 Wettersch., Hauptfördersohle: 7. S. 659 m (-615 m)
1951 Ausrichtung 8. S. = 858 m(-814 m) aus Gesenk
1952 3 Förder- und 2 Wetterschächte in Betrieb, Fritz: Tieferteufen Sch. 2
1953 Fritz: Sch. 2 bis 8. S.
1956 Tieferteufen Schacht Fritz 1, dann aber wieder eingestellt
1958 Fritz: Teufbeginn Schacht Hansen (neben Fritz 1/2), Fritz 2: Förderbeginn ab 8. S.
1959 Schacht Hansen erreicht 889 m Endteufe
1960 Übernahme Grubenfeld stillgelegte Zeche Wilhelmine Victoria (6,6 km², Sch. 1 bis 8. S. = 928 m/Sch. 4 bis 7. S. = 700 m, Sch. 2 bis 7. S. = 700m/Sch. 3 bis 8. S. 928 m)
1961 Schacht Hansen ab 8. S. in Förderung, Abgabe Feldesteil an Emil-Emscher
1962 Schächte Fritz 1 und 2: Fördereinstellung, Durchschlag 8. S. mit Baufeld Wilhelmine Victoria und ab 1.5. dort Abbaubeginn, Hauptfördersohle: 9. S. = 925 m (-881 m)
1966 Tieferteufen Schacht Fritz 1 bis 8. S., Umbenennung in Fritz-Wilhelmine