Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Gewalt | Ver. Gewalt & Neuglück | Ver. Neuglück & Gewalt | Ver. Gewalt & Erbstollen | volksmdl. Faulefott (Faule Fott)

<<< zurück
nächste
>>>
Status: vor 1770 - 1924
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: 1 Längenfeld

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Conrad
Nein
' 150 La  
2.) Kunstschacht Gewalt
Nein
   
3.) Lisette
Nein
     
4.) Franz
Nein
     
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

um 1770 Absatz ins Bergische, d.h. bereits zu dieser Zeit oder schon früher Abbau
1803 Gründung Gewerkschaft, keine Berechtsame, da aufgrund der Rellinghauser Observanz früher freier Bergbau, Förder- sowie Wasserabführungsstollen, nachfolgend Teufen Kunstschacht für Abbau unter der Stollensohle, Anfahren alter Unterwerksbaue
1810 Verleihung, 18.4. Erlaubnis zum Tiefbau, „da die Zechen Kuckuck, Neuglück und Gewalt ... zum gemeinschaftlichen Tiefbau miteinander vereinigt worden sind Schächte Charlotte, Franz und Kunstschacht in Betrieb, 7.12. Kunstschacht: Inbetriebnahme der Wasserhaltungsdampfmaschine von Franz Dinnendahl
1811 Betrieb, Teufbeginn Göpelschacht Conrad für neuen Tiefbau (zwischen Gewalterberg und Antropstraße): Stollensohle = 9 Lachten = 19 m (+58 m NN)
1813 Schächte Lisette, Franz und Conrad in Betrieb, Förderstollen in Auffahrung, Juli: Konsolidation zu Ver. Gewalt entstanden durch Konsolidation von Neuglück (unter der Stollensohle) und Gewalt. Schächte Lisette, Franz und Göpelschacht Conrad in Betrieb, Förderung durch den Hauptförderstollen
1815 Betrieb
1820 um diese Zeit Teufen Kunstschacht Gewalt (100 m südlich von Schacht Conrad, südlich Eigenstraße)
1821 Tieferteufen Schacht Conrad und Ansetzen 3. S. = 52 Lachten = 109 m (-32 m),
Aufstellung 2. Wasserhaltungsdampfmaschine auf Schacht Gewalt
1823 3. Wasserhaltungsdampfmaschine in Betrieb
1825 nur noch eine Wasserhaltungsdampfmaschine in Betrieb, Pferdebahn von Schacht Conrad bis zur Kohlenniederlage an der Ruhr
1830 Schacht Conrad erhält Förderdampfmaschine
1830/31 wegen erhöhter Wasserzuflüsse Aufstellung Wasserhaltungsdampfmaschine auf der 4. S. = 68 Lachten = 142 m (-65 m)
1838 Tieferteufen Kunst- bzw. Wasserhaltungsschacht Gewalt und Ansetzen 5. S. = 86m
Lachter = 180 m(-95 m), Tieferteufen Förderschacht Conrad bis 4. S.
1840 Schacht Gewalt: Ansetzen 6. S. = 111 1/2 Lachter = 242 m (-157 m), Tieferteufen Schacht Conrad bis 5. S.
1841 Schacht Conrad: bis 6. S. und Ansetzen Sumpfsohle = 121 1/2 Lachter = 254 m (-177 m, später genannt 6. nördliche Sohle)
1842 Schacht Gewalt: Ansetzen 7. S. = 148 5/8 Lachter = 311 m (-226 m, tiefste Grube im Ruhrrevier)
1844 Tieferteufen Schacht Conrad bis 7. S.
1847 1847, 1849/50 und 1853 größte Zeche im Ruhrrevier
1852 Schacht Conrad: Inbetriebnahme einer dampfgetriebenen doppelgleisigen Fahrkunst (erste Fahrkunst im Revier)
1857 Absaufen 7. S. und Sümpfen
1858 Durchschlag Schächte Conrad und Gewalt auf 7. S., inzwischen weitere Zwischensohlen: 5. nördliche Sohle = 82 1/2 Lachter = 173 m (-96 m) und 6. neue südliche Sohle = 124 5/8 Lachter = 261 m (-184 m),
1859 Konsolidation zu Neuglück & Gewalt
1871 nur noch Benennung als Ver. Gewalt, Schächte: Förderschacht Conrad und Wasserhaltungsschacht Gewalt, Abbau auf 8. S. = 330 m (-253 m), Berechtsame: 1 Längenfeld mit großer Vierung
1886 Jahresende: Stilllegung wegen der hohen Wasserzuflüsse von der Ruhr
1890 Beginn der Verhandlungen zur Konsolidation mit Gottvertraut
1902 Konsolidation zu Ver. Gewalt & Gottvertraut
1915-22 Erwerb der Kuxenmehrheit durch Langenbrahm
1922 entstanden auf der Berechtsame von Ver. Gewalt & Gottvertraut, September: Betriebsaufnahme und Anlegung Stollen
1924 April: Stilllegung
1957 Beginn Aufschluß und nachfolgend Abbau durch Langenbrahm