Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Grimberg III/IV

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1974
Herkunft des Namens: Nach dem Unternehmer Heinrich Grimberg (1833-1907) benannt
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Grimberg III (Monopol III)
Nein
7,00m
1036m
1925-1994
2.) Grimberg IV (Monopol IV)
Nein
7,00m
1146m
1934-1995
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1945 entstanden aus Monopol III/IV
1946 20.2. Schlagwetter/Kohlenstaubexplosion fordert 405 Tote, Abdämmung von Grimberg I/II
1947 Grube wird geflutet, Sümpfen und Instandsetzen
1948 Aufwältigen der Grubenbaue
1952 Wiederaufnahme der Förderung
1970 Bildung einer Werksdirektion mit Haus Aden
1974 Völlige Übernahme durch Haus Aden, Förderung untertage nach Haus Aden 30.9. Fördereinstellung