Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Ver. Präsident | bis 1845 Präsident | vor 1840 St. Nicolaus

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1840 - 1944
Herkunft des Namens: Nach Personen (Amtsinhabern) die sich besonders um den Bergbau verdient gemacht haben, hier Oberpräsident Freiherr von Vincke "Präsident" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.821
Grubenfeldgröße: unbekannt
Ortslage: Bochum-Hamme

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Präsident I
Nein
5,9x3,85
550m
1840-1940
2.)
Präsident II (Wilhelm)
Nein
4,60m
620m
1871-1967
3.)
Präsident III
Nein
3,90m
612m
1871-1949
4.) Präsident IV
Nein
6,30m
773m
1904-1968
5.) Wetterschacht neben S. II
Nein
   
1881-1896
6.) Wetterschacht Anton
Nein
16'7"x 8'3"  
1852-?
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1840 Teufbeginn Schurfschacht späterer Schacht I
1840 Bildung der Gewerkschaft Präsident entstanden aus St. Nicolaus
1841 Schacht I erreicht Karbon bei 44m
1842 erste Förderung
1843 Tieferteufen und Ausmauern in elliptischer Form, da starker Wasserzufluss
1845 Konsolidierung zu Ver. Präsident
1847 Inbetriebnahme der Kokerei erstmals mit Schaumburger Öfen
1851 Tieferteufen Schacht I
1852 Teufbeginn Wetterschacht Anton
1855 Schacht Anton erreicht Karbon bei 40m
1861 28.01.: Eröffnung der Grubenanschlussbahn zur Zeche Carolinenglück
1863 Wassereinbruch Grube säuft bis 2. Sohle ab. Konkurs nachfolgend Versteigerung. Förderung wird eingestellt
1865 Vollständig gesümpft. Förderung. Grubenbrand ausgelöst durch Wetterofen
1871 Teufbeginn Schacht II (Wilhelm) und Wetterschacht III
1872 Schacht II erreicht Karbon bei 48 Lachtern, hoher Wasserzufluss
1873 Förderbeginn Schacht II
1876 Wetterschacht III geht in Betrieb
1877 Pumpenschaden auf Schacht I, absaufen bis 2. Sohle, sümpfen
1881 Teufen Wetterschacht (neben Schacht II)
1883 2.6. Schlagwetterexplosion 9 Tote
1886 Grubenbrand Schacht I wird abgedämmt
1890 Fördereinstellung 6 Monate nach Zubruchgehen der Verzimmerung und Abstürzen der Körbe auf Schacht II
1892 Ausspuren der Förderkörbe Schacht I, vorhergehender Gebirgsdruck
1893 Schacht I Fördereinstellung, komplettes Durchmauern des Schachtes
1894 Schacht I wieder in Betrieb, Durchschlag I-II
1896 Schacht II Fördereinstellung, Wetterschacht (Neben S.II) wird aufgegeben
1900 Tieferteufen Schacht II
1912 Wetterschacht III wird Förderschacht
1914 Aufbrechen Schacht IV
1915 Rudolph wird übernommen
1917 Schlagwetter 24 Tote
1921 Schacht IV Förderbeginn
1923 Schacht I wird Wetterschacht
1931 Betriebseinstellung wg. Weltwirtschaftkrise (nur Eigenförderung, Instandhaltungsarbeiten)
1932 Wiederinbetriebnahme trotz Feierschichten
1936 31.8. Schlagwetter 28 Tote
1940 Aufgabe Schacht I Verfüllung
1943 20.9. schwere Zerstörung durch Bombenkrieg
1944 Fördereinstellung aber Eigenbedarfsförderung zur Wasserhaltung
1945 Schacht II wird Zentralwasserhaltung, Schacht IV wird Wetterschacht
1948 Schacht III wird verfüllt
1966 Einstellung Wasserhaltung, Schacht II & IV werden verfüllt