Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Adolf von Hansemann | bis 1876 Adolph von Hansemann

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1873 - 1967
Herkunft des Namens: Nach Wirtschaftsführern "Adolf von Hansemann" ( * 27.7.1826 in Aachen, † 9.12.1903 in Berlin) Quellenhinweis Quellentitel 2. S.820
Grubenfeldgröße: 15.037.125 m²
Standort:
Dortmund Mengede

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Adolf von Hansemann I (II)
Nein
5,2m
740m
1888-
2.)
Adolf von Hansemann II (I)
Nein
5,5m
900m
1894-
3.)
Adolf von Hansemann III
Nein
4,4m
740m
1894-
4.)
Adolf von Hansemann IV (Gustav I)
Nein
7,3m
900m
1930-
5.)
Adolf von Hansemann V (Gustav II)
Nein
5,0m
580m
1934-
6.) Wetterschacht Ost
Nein
5,0m
580m
1954-
7.) Wetterschacht Königsmühle
Nein
1949-
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1873 Teufbeginn Schacht I (später II), starke Wasserzuflüsse häufige Teufunterbrechungen
1875 Schacht erreicht 194m Teufe und wird gestundet, Tagesanlagen werden gebaut
1876 Weiterteufen aber Einstellung bei 202m wegen hoher Wasserzuflüsse, Schacht säuft ab. Belegschaft wird entlassen. Schacht mit Betonpfropfen verschlossen
1882 Durchbrechen des 28m mächtigen Pfropfens und Einbau stärkerer Pumpen
1883 Weiterteufen
1884 Schacht säuft wieder ab (14 m³/min Wasserzuflüsse)
1885 Stärkere Pumpen werden eingebaut, Sümpfen
1886 Weiterteufen, Zuflüsse erreichen das Fördermaximum von 22 m³/min der neuen Pumpen. Teufeinstellung
1888 Teufbeginn Schacht II (später I)
1891 Schacht II erreicht Karbon bei 256m. Unterfahrung zu Schacht I zur dortigen Wegleitung der Zuflüsse
1894 erneuter Sümpfversuch bei Schacht I wir aber bei einer Zuflussgeschwindigkeit von 42,3 m³/min aufgegeben. Teufbeginn Schacht III
1896 Erste Kohlenförderung in Schacht II
1899 Tagesanlagen fertig, Schacht III in Betrieb
1901 4.1. Schlagwetter und Wassereinbruch in Schacht II 2 Tote, Grube säuft ab, Sümpfen
1910 Umbenennung Schacht II wird Schacht I, Schacht I wird Schacht II
1911 Sümpfen und Weiterteufen Schacht II
1912 Schacht II als Wetterschacht in Betrieb
1914 27.7. Grubenbrand 13 Tote
1916 31.3. Schlagwetter 3 Tote
1930 Teufbeginn Schacht IV, Stundung bei 15m Teufe wegen Weltwirtschaftskrise
1934 Weiterteufen Schacht IV und Teufbeginn Schacht V
1935 15.7. Schlagwetter 17 Tote
1937 Förderbeginn IV/V
1938 Anlage IV/V Umbenennung in Gustav I/II, Fördereinstellung Anlage I/II/III Kohlen untertage zu Gustav
1942 1.7. Lokabsturz auf Korb 9 Tote
1949 Teufbeginn Wetterschacht Königsmühle durch Hansa
1952 27.6. Schlagwetter 5 Tote
1954 Teufbeginn Wetterschacht im Ostfeld (Ostschacht)
1955 Inbetriebnahme Wetterschacht Königsmühle durch Hansa
1956 Ostschacht erreicht Karbon bei 296m
1958 Ostschacht in Betrieb
1963 Stilllegung der Tagesanlagen I/II/III
1964 Kohlenförderung untertage nach Hansa
1965 Völlige Übernahme durch Hansa
1967 30.6. Stilllegung