Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Aurora

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1965
Herkunft des Namens: Vmtl. nach der römischen Göttin der Morgenröte
Grubenfeldgröße: 2,6 km²
Ortslage: Hattingen-Niederholthausen

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Aurora I (Eugen Eickmann)
Nein
106m
1939-
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1939 Neugründung, erneuter Betriebsbeginn im Längenfeld Aurora, Teufen seigerer Förderschacht
1940 Förderbeginn
1943 4.1. Erwerb Felder Eisleben und Mühlenbank von Alte Haase
1947 Förderschacht: Fördersohle = 106 m(-6 m), Baufeld: 3,2 km streichend und 1,2 km querschlägig, Berechtsame: 2,6 km²
1948 Teufen Blindschacht ab 1. S. = Fördersohle
1949 Ansetzen 2. S. = 216 m im Blindschacht, Auffahrung eines weiteren tonnlägigen Schachtes = Bremsberg (1,5 km östlich vom Schacht)
1950 tonnlägigen Schacht erreicht 180 m flache Teufe
1953 Umbenennung in Schacht Eugen Eickmann
1965 27.03. Stilllegung