Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Carl Friedrich's Erstollen

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1929 ->>
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: 6.040.834 m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Carl Friedrich I - Neuer Schacht
Nein
6,28m
559m
1862 -
2.)
Carl Friedrich II - Wetterschacht II
Nein
2,50m
677m
1884 -
3.) Brockhauser Tiefbau - Tiefbauschacht II
Ja
4.5x2.28
~150m
1874-1912
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1825 Vereinigung der Zechen Haarmannsbänker Stollen, Sternberger Stollen und St. Georgen Erbstollen
1828 Pferdebahn zur Ruhr in Betrieb
1830 Stollenschächte vorhanden: Gottlieb, Felix, Carl, Jakob und Heinrich
1852 Kohlenvorräte über Stollensohle fast erschöpft. Teufbeginn Maschinenschacht
1855 Förderbeginn Maschinenschacht
1862 Teufbeginn Schacht I
1864 Schacht I in Betrieb, Teufbeginn Wetterschacht
1873 Stilllegung Maschinenschacht
1884 Teufen Wetterschacht II
1885 Schacht II in Betrieb
1887 Erwerb der stillgelegten Zeche Brockhauser Tiefbau
1898 Wiederinbetriebnahme Schacht Brockhauser Tiefbau als Wetterschacht
1912 Abwerfen Schacht Brockhauser Tiefbau
1917 28.4. Seilriß und Absturz Förderkorb 42 Tote
1923 Fördereinstellung
1924 Wiederaufnahme einer geringen Förderung. Übernahme durch Prinz Regent. Schächte bleiben förderfähig
1929 endgültige Stilllegung nachfolgend Abbruch der Tagesanlagen
1932 Schächte werden Aussenanlage der Zeche Prinz Regent und zur Wetterführung und Seilfahrt genutzt