Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Crone | Crone Tiefbau

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1908 ->>
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Crone I - Elisabeth
Nein
3,5x5,6
424m
1847-
2.) Crone II - Christine
Nein
4,70m
264m
1880-
3.) Wetterschacht I
Nein
2,25m
68m
1852-
4.) Wetterschacht II
Nein
1,5x1,9
16m
1898-
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1841 2.11. entstanden durch Konsolidation von Ver. Christine & Schöndelle, Kirschbaum, Christine & Jungfer (unter der Stollensohle), Goyenfeld 1-3, St. Moritz No. 1, Ver. Christine & St. Moritz, Waldhorn sowie Hühnerhecke zur Anlegung eines Tiefbaues
1847 Teufen Kunstschacht = Elisabeth = Sch. 1
1849 Sch. 1: Erreichen der Schöndeller Stollensohle = 29 m sowie Ansetzen Wettersohle = 1. S. = 61 m und 2. S.= 113 m, Förderbeginn
1852 Teufen Wetterschacht 1
1853 Tieferteufen Sch. 1
1855 Sch. 1: Ansetzen 3. S. = 165 m
1857 Kohlenschleppbahn in Betrieb
1858 Abbau in den Feldern St. Moritz und Hühnerhecke, Eisenbahnanschluß, 17.12. Verleihung der Geviertfelder Crone, Kirschbaum II sowie St. Moritz No. 2
1859 Unterwerksbau bis 50 Lachten unterhalb der 3. S.
1865 Weiterteufen Sch. 1
1866 Abdämmen Westfeld wegen starker Wasserzuflüsse, Ansetzen 4. S. = 263 m
1868 Eisensteinabbau (= Blackband)
1877 Tieferteufen Sch. 1
1878 Ansetzen 5. S. = 328 m, keine Erträge
1880 Teufbeginn Sch. 2 = Christine (neben Sch. 1, anfangs auch genannt Christian), Sch. 1: Ansetzen 6. S. = 424 m
1882 Sch. 2 ab 3. S. in Förderung
1884 auch Eisensteinabbau, seit Jahren nur Zubußen
1887 November: Wassereinbruch und Sch. 1 unterhalb 5. S. zu Bruch, Aufgabe und Absaufen 5. S. und 6. S.
1888 Fördereinstellung Sch. 1 (später wieder in Förderung)
1889 Tieferteufen Sch. 2
1890 Sümpfen 5. S. und 6. S.
1892 Sch. 2 bis 5. S., Sch. 1 außer Betrieb, 47 Feierschichten
1895 Teufen eines Wetterschachtes bis zur Stollensohle, Berechtsame: 3 Geviertfelder
1897 Aufwältigung Sch. 1 und 6. S.
1898 Lösungsverträge zum Abbau der Grubenfelder Nichterwartetes Glück und Niederhofen, Teufen Wetterschacht 2 im Feld Niederhofen (Endteufe 76 m)
1899 Lösungsverträge zum Abbau der Felder Marianne, Franz, Felicitas und Glückaufsegen; nachfolgend Aufschluß der Felder und Abbau; Durchschlag mit Feld Glückaufsegen (Schacht Glückaufsegen aufgegeben), Baufeld: 5,2 km²
1900 Stilllegung der 2 Wetterschächte, Inbetriebnahme Kokerei
1902 Tieferteufen Sch. 2 ab 4. S. und Aufbrechen ab 6. S., Teufbeginn Hilfsschacht im Feld Felicitas zum Abbau des Nachbarfeldes Glückaufsegen
1903 Teufen Berge-/Wetterschacht in Flöz Sonnenschein (34 m Endteufe), Aufgabe Feld Felicitas mit Schacht (wieder selbständig)
1905 Sch. 1 bis 6. Sohle
1906 Teufen Gesenk und Ansetzen 7.S = 525m
1907 Sch. 1: Fördereinstellung, 2 Schächte in Betrieb (Christine und Elisabeth)
1908 Lösung des Vertrages mit Niederhofen sowie Nichterwartetes Glück. 3.4. Konkurs, 21.4. Versteigerung: Erwerb durch Glückaufsegen