Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Friedrich Joachim

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1966
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Friedrich Joachim I
Nein
6,20m
974m
1869-1976
2.) Friedrich Joachim II
Nein
4,60m
532m
1901-1962
3.) Hubert I
Nein
4,50m
616m
1896-1972
4.) Hubert II
Nein
4,50m
538m
1898-1972
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1955 entstanden aus Königin Elisabeth nach Abgabe des Feldesteiles Wilhelm Emil an Katharina (1954), Anlagen:
Friedrich Joachim: Fördersch. 1 bis 8. S. = 946 m(-869 m)/Wettersch. 2 bis 6.5. 510 m(-435 m), Kokerei
Hubert: Schächte 1/2 bis 6. S. = 530 m, Blindschacht von 6. S. - 8. S. = 954 m (-865 m); Beginn Ausrichtung 8. S., Hauptfördersohle: 7. S. = 743 m(-668m)
1957 Friedrich Joachim: Reparatur Sch. 1 bis 6. S. wegen Bergschäden
1958 Hubert: Wiederinbetriebnahme Sch. 1 als Wetterschacht und Tieferteufen
1959 Hubert: Durchschlag Sch. 1 mit 3. Teilsohle der 7. S., 28.4. Stilllegung Kokerei Friedrich Joachim
1960 Aufgabe Schacht Friedrich Joachim 2
1961 Verfüllung Schacht Friedrich Joachim 2, Schächte Hubert 1 und 2: Ausrauben der Einbauten
1966 16.7. Stilllegung. Schächte bleiben zur Wasserhaltung und Wetterführung für Katharina offen