Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

König Wilhelm

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1937
Herkunft des Namens: Nach dem König von Preußen sowie Deutschen Kaiser Wilhelm Friedrich Ludwig (Wilhelm I, 1797-1888) benannt
Grubenfeldgröße: 12.6 km²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Neu Cöln I
Nein
3,16x3,91
427m
1845-1961
2.) Neu Cöln II
Nein
3,5m
210m
1922-1961
3.) Christian Levin I
Nein
4,25x4,77
445m
1854-
4.) Christian Levin II
Nein
1919-
5.) Wetterschacht Levín
Nein
1895-
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1870 Gründung Gewerkschaft König Wilhelm (ab 1872 Essener Bergwerksverein König Wilhelm), Erwerb und Umbenennung der stilliegenden Zechen Neu-Cöln und Christian Levin, Berechtsame: Geviertfelder Lothar, Christian Levin, Elise 11 sowie Teile der Felder Klara, Julia, Gustav und Neu-Cöln = 1.455116 Lachter² = 6,3 km²; Sümpfung und Aufwältigung der Schächte Neu-Cöln und Christian Levin, Eigenbedarfsförderung im Schacht Christian Levin
1871 Schacht Neu-Cöln: 3. S. = 245 m(-203 m), Förderbeginn; Schacht Christian Levin: 3. S. (früher Zwischensohle) = 240 m(-201 m), 4. S. (früher 3. S.) = 301 m(-261 m), Förderbeginn; Übernahme Feldesteil von Neu-Wesel
1872 Schacht Christian Levin: Tieferteufen und Ansetzen 5. S. = 431 m(-391 m), Ausrichtung dieser Sohle vorläufig gestundet
1873 Christian Levin: Inbetriebnahme Kokerei (nachfolgend mehrmals außer Betrieb)
1874 Christian Levin: Öffnung der vor Stilllegung gesetzten Dämme auf der 4. S.
1875 Durchschlag Christian Levin mit Neu-Cöln
1876 Christian Levin: geologische Störungen und hohe Wasserzuflüsse, Durchschlag 2. S. zwischen Christian Levin und Neu-Cöln
1879 Tieferteufen Schacht Neu-Cöln
1880 Schacht Neu-Cöln: Ansetzen Zwischensohle = 300 m(-257 m) und 4. S. = 333 m (-290 m)
1881 Christian Levin: Absaufen, Sümpfen 3. S.
1885 Christian Levin: Aufstellung neuer Pumpen, November: Sümpfen der 4. S.
1886 Christian Levin: Stilllegung Kokerei
1888 Christian Levin: endgültiges Sümpfen und nachfolgend Auffahrung 5. S.
1889 Erwerb Wolfsbank und Neu-Wesel, Stilllegung Neu-Wesel und Feld zu König Wilhelm bzw. Wolfsbank, Wolfsbank bleibt selbständige Zeche, gesamte Berechtsame: 12,3 km²
1892 54 Feierschichten
1894 Neu-Cöln: Ansetzen 5. S. = 420 m(-377 m) im Unterwerk
1895 Christian Levin: Teufbeginn Wetterschacht für beide Anlagen (600 m südlich von Christian Levin)
1896 Wetterschacht bis 2. S. = 209 m(-168 m) in Betrieb, Durchschlag 5. S. zwischen Christian Levin und Neu-Cöln
1897 Schacht Neu-Cöln bis 5. S.
1898 Christian Levin: Teufen Gesenk und Ansetzen 6. S. = 560 m(-520 m)
1901 Christian Levin: Teufen Gesenk ab 6. S.: Ansetzen Teilsohle der 7. S. = 690 m (-650 m)
1903 Schacht Christian Levin bis 6. S., Neu-Cöln: Teufen Gesenk ab 5. S.
1904 Tieferteufen Wetterschacht, Neu-Cöln: Ansetzen 6. S. = 520 m(-478 m), Inbetriebnahme Kokerei Neu-Cöln
1905 Wetterschacht bis 4. S. = 300 m(-259 m), März: Inbetriebnahme Kokerei Christian Levin
1910 Tieferteufen Schacht Neu-Cöln
1911 Neu-Cöln: Schacht bis 6. S., Abwerfen 2. S. und 3. S.
1916 Christian Levin: Ansetzen 7. S. = 751 m(-711 m) im Unterwerk, Neu-Cöln: 7.7. Streik wegen unzureichender Lebensmittelversorgung
1919 Neu-Cöln: Teufen Blindschacht (neben Schacht) ab 6. S., Christian Levin: Teufbeginn Sch. 2 (neben Sch. 1) ab 6. S., jedoch bald wieder gestundet
1920 Christian Levin: Tieferteufen Sch. 1, Neu-Cöln: Blindschacht: Ansetzen Ort 2 = 605 m (-563 m)
1921 Abbau im Feld Neu-Wesel, Durchschlag 6. S. zwischen Christian Levin und Wolfsbank
1922 Neu-Cöln: Blindschacht: Ansetzen Teilsohle der 7. S. = 639 m(-597 m), Teufbeginn Sch. 2 (neben Sch. 1)
1924 Christian Levin: Sch. 2 bis 7. S., Neu-Cöln: Sch. 2 bis 2. S.; gemeinsamer Wetterschacht bis 6. S. Neu-Cöln; Berechtsame: 12.6 km²
1925 Christian Levin: 1.4. Inbetriebnahme Brikettfabrik
1926 Neu-Cöln: Inbetriebnahme Sch. 2
1927 Christian Levin: Wiederaufnahme Teufarbeit in Sch. 2 ab über Tage auf nun bereits vorhandenem Gesenk von 2. S.-7. S., Neu-Cöln: Blindschacht bis 7. S. = 750 m (-708 m)
1928 Neu-Cöln: Fördereinstellung, Sch. 1 wird Wetterschacht, Baufeld zu Christian Levin, Christian Levin: Sch. 2 wird Förderschacht ab 6. S.
1930 Stillegung Kokerei Christian Levin
1931 Neu-Cöln: 26.3. Stilllegung Kokerei, Nebenanlagen weiterhin - auch nach Stilllegung der Zeche - in Betrieb, 1.10. Stillegung Zechenbetrieb Neu-Cöln (Sch. 1 bleibt in Betrieb, Sch. 2 zunächst abgedeckt, später verfüllt)
1936 Abgabe Feldesteil (Neu-Cölner Mulde) an Carolus Magnus
1937 Umbenennung in Christian Levin