Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Friedrich Heinrich

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1912 - 1993
Herkunft des Namens: Nach Friedrich Heinrich von Diergardt
Grubenfeldgröße: 93.936.561 m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Friedrich Heinrich I
Ja
5,10m
665m
1907-2012
2.)
Friedrich Heinrich II
Ja
6,10m
959m
1908-2012
3.)
Fried. Heinrich III - Norddeutschland
Ja*
6,10m
1022m
1928-2007
4.)
Friedrich Heinrich IV - Hoerstgen
Ja
6,50m
648m
1957-2012
5.)
Rossenray I
Ja
7,20m
1035m
1955-2012
6.)
Rossenray II
Ja
7,20m
890m
1957-2012
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

* Schacht Norddeutschland wurde 2007 abgeworfen und verfüllt. Der Erhalt des Fördergerüstes ist weiterhin unklar

Geschichtliche Entwicklung:

1907 Teufbeginn Schacht I
1908 Teufbeginn Schacht II (Gefrierverfahren)
1910 Schacht II erreicht das Karbon bei 306m
1911 Schacht I erreicht das Karbon bei 307m
1912 Schacht I/II Förderbeginn (I=Förderschacht, II=Wetterschacht)
1915 Dampfkesselexplosion übertage fordert 4 Tote
1925 Einsatz stählerner Strebstempel
1931 Durchschlag mit Schacht Norddeutschland, Übernahme des Feldes Norddeutschland und Umbennung in Schacht III
1932 65 Feierschichten
1943 Teufbeginn Schacht IV und V
1945 Teufen von IV und V wird aufgrund der Kriegsereignisse gestundet
1956 Teufbeginn Schacht IV- V wird nicht weiterverfolgt
1957 Beginn der Abteufung Schacht IV (Hoerstgen)
1958 Friedrich Heinrich ist die erste vollmechanisierte Anlage im Ruhrgebiet
1960 Schacht IV geht als Wetterschacht in Betrieb
1974 Durchschlag mit Pattberg
1978 Stilllegung Kokerei
1993 Verbund mit Rheinland zu Friedrich Heinrich/Rheinland

Weitere Informationen zum Bergwerk West gibt es im Projekt Friedrich Heinrich