Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Rheinland

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1971 - 2001->
Herkunft des Namens: Nach Geografie (Stadt, Land, Staat) oder nach Herkunft der Gründer benannt "Rheinland"
Grubenfeldgröße: 51,5 Mio. m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Rheinland VI - Pattberg I
Nein
6,00m
737m
1922-1995
2.) Rheinland VII - Pattberg II
Nein
6,00m
925m
1932-1997
3.) Rossenray I
Ja
7,20m
1035m
1955-2012
4.) Rossenray II
Ja
7,20m
890m
1957-2012
5.) Rheinpreussen IV - Goldschacht
Ja
5,90m
619m
1900-1994
6.) Rheinpreussen V
Nein
8,90m
473m
1900-1988
7.) Rheinpreussen VIII - Gerdt
Ja
4,50m
573m
1941-2004
8.) Rheinpreussen IX
Nein
 
8,00m
726m
1958-2001
9.) Schacht Rheinberg
Nein
 
7,50m
1139m
1985-2009
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

Rheinland: Verbundschachtanlage bestehend aus den Bergwerken Rheinpreussen, Pattberg und Rossenray

1971 Zusammenlegung von Rheinpreussen mit Pattberg/Rossenray zu dem Verbundbergwerk Rheinland
1972 Rossenray: Hauptfördersohle ist die 3.Sohle
1974 Durchschlag mit Friedrich-Heinrich für Wetterverbund
1978 Förderverbund mit Rheinpreussen-Pattberg und Rossenray. Umbenennung von Pattberg I-II in VI-VII
1985 Vorbereitung der Abteufung Schacht Rheinberg (im Feld Rossenray)
1990 28.03. Stilllegung der Schachtanlagen Rheinpreussen
1992 27.10. Schacht Rheinberg erreicht die Endteufe von 1140m
1993 01.07. Stilllegung der Schachtanlage Pattberg. Abgabe der Schächte Rheinpreussen VIII (bis 2001) und IX (bis 2004) sowie Rheinberg für Wetterverbund an Walsum. Die verbliebene Schachtanlage Rossenray wird dem neuen Verbundbergwerk Friedrich Heinrich/Rheinland zugeteilt.


Übersicht der beteiligten Schachtanlagen zur Bildung des Verbundbergwerks Rheinland: