Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Minister Achenbach

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1897 - 1992
Herkunft des Namens: Nach Personen (Amtsinhabern) die sich besonders um den Bergbau verdient gemacht haben "Minister Achenbach" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.821
Grubenfeldgröße: 42,5 km²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Minister Achenbach I
Nein
5,50m
1028m
1897-1992
2.) Minister Achenbach II
Nein
5,50m
997m
1899-1992
3.) Minister Achenbach III (Carl Haarmann)
Nein
5,60m
667m
1909-1989
4.) Minister Achenbach IV (Carl Haarmann)
Nein
5,70m
1012m
1918-1990
5.) Minister Achenbach V
Nein
7,50m
801m
1942-1990
6.) Minister Achenbach VI (Friedrich Müller)
Nein
6,20m
835m
1956-1990
7.) Minister Achenbach VII
Nein
5,50m
1016m
1959-1992
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1897 03.August: Teufbeginn Schacht I
1899 Teufbeginn Wetterschacht II, Schacht I erreicht Karbon bei 370m
1900 Förderbeginn Schacht I am 01. November
1901 Schacht II erreicht Karbon bei 372m
1903 Schacht II bis 1. Sohle als Wetterschacht in Betrieb
1909 Teufbeginn Wetterschacht III
1910 Schacht III erreicht Karbon bei 355m
1912 18.12. Schlagwetter 49 Tote
1914 Schacht III in Betrieb 30.1. Schlagwetter 24 Tote
1917 15.10. Schlagwetter 17 Tote
1918 Teufbeginn Schacht IV
1923 28.3. Grubenbrand 5 Tote
1924 Förderbeginn Schacht IV
1928/29 Errichtung der Grobkornwäsche
1930 Umbenennung Schächte III/IV in Carl Haarmann-Schächte
1940/41 Bau Kesselhaus
1941 Förderung 2,1 Mio. t
1942 Teufbeginn Wetterschacht V
1946 Teufeinstellung Schacht V wegen hoher Wasserzuläufe
1948 Wiederaufnahme Teufung Schacht V
1951 Schacht V erreicht Karbon bei 537m
1954 Schacht V als Wetterschacht in Betrieb
1956 Teufbeginn Schacht VI
1958 Schacht VI in Betrieb
1959 Teufbeginn Schacht VII
1961 Schacht VI in Förderung
1962 Schacht VI erhält den Namen Friedrich Müller Schacht, Schacht VII als Wetterschacht in Betrieb
1966 Fördereinstellung Schacht VI Stilllegung der Tagesanlagen
1969 Stilllegung Schacht III und IV. 4.10. Schlagwetter 17 Tote
1973 Durchschlag mit Ickern, Übernahme Ickern III und IV
1978 Bildung einer Werksdirekton mit Waltrop
1979 26.6 Stilllegung Waltrop, Schacht Waltrop III bleibt offen, verfügt über einen Durchschlag
1982 10.2. Strebbruch 3 Tote
1983 11.5. Absturz Blindschachtkorb 3 Tote
1992 30.6. letzte Förderschicht, Stilllegung