Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Neu Ruhrort | Neuruhrort

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1943 - 1960
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: unbekannt
Ortslage: Bochum-Dahlhausen

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Neu Ruhrort
Nein
105m
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1769 Mutung, kurz darauf in Betrieb
1772/73 Betrieb
1775 Betrieb
1778 Betrieb
1788 Vermessung mind. ab 1796 still
1836 16.3. Verleihung Längenfeld (= 1 Flöz)
1919 Anpachtung durch Gewerkschaft Herkules VIII (in Remscheid-Lennep), Baufeld: 1200 m streichend und 14 m querschlägig, 1 Stollen (Mundloch: +107 m NN)
1920 Inbetriebnahme, Teufen tonnlägiger Schacht in Flöz Finefrau, Ansetzen 20 m-Sohle
1921 1.8. Stilllegung, 1.9. Besitzerwechsel, Berechtsame zu Robert
1940 Wiederinbetriebnahme der 1921 stillgelegten Zeche Neu-Ruhrort, Berechtsame: 0,25 km², Ausrichtungsbeginn
1941/42 Einstellung aller Arbeiten wegen des Krieges
1943 Neugründung, Baufeld: eigenes Längenfeld Finefrau sowie Pachtfelder von Essener Steinkohlenbergwerke AG und Heinrich Bergbau AG, Stollen an Scharpenseelstraße, daneben Teufen tonnlägiger Förderschacht
1945 Abbaubeginn
1946 Fördersohle = 105 m flach = 95 m seiger, seigerer Wetterschacht (125 m nordöstlich vom Förderschacht), bis zur Stollensohle, Planung: Tieferteufen um weitere 165 m flach
1948 Baufeld: 1500 m streichend und 500 m querschlägig, Muldentiefstes: 920 m flach, Fördersohle: 165 m flach = 140 m seiger
1952 der Förderschacht der Zeche Hinderfeld; nach deren Stilllegung Ende 1952 genannt Sch. 2 - dient als Ausziehschacht
1958 November: Aufgabe Sch. 2
1960 2.7. Stilllegung