Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Schlägel & Eisen

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1877 - 1989 zu Ewald
Herkunft des Namens: Symbol des Bergmannes "Schlägel und Eisen" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.818
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Schlägel & Eisen I
Nein
5,00m
814m
1874-1971
2.) Schlägel & Eisen II
Nein
5,00m
1201m
1890-1998
3.) Schlägel & Eisen III
Ja
5,40m
843m
1895-1992
4.) Schlägel & Eisen IV
Ja
7,00m
1240m
1900-1999
5.) Schlägel & Eisen V
Nein
5,50m
1235m
1898-1999
6.) Schlägel & Eisen VI
Nein
4,25m
733m
1899-1968
7.) Schlägel & Eisen VII
Ja
6,50m
1083m
1937-1999
8.) Schlägel & Eisen VIII
Nein
7,50m
826m
1957-1989
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1874 01.06. Teufbeginn Schacht I
1876 25.07. Schacht erreicht Karbon bei 342m
1877 erste Kohlenförderung und Landdebit
1889 ausgespurter Förderkorb zerstört Schacht, 224 Bergleute bleiben 24 Stunden untertage eingeschlossen
1890 01.03. Teufbeginn Schacht II
1891 Schacht II erreicht Karbon bei 329,5 m
1892 Schacht II in Betrieb, 14.4. Schlagwetter 3 Tote
1895 01.07. Teufbeginn Schacht III
1896 Schacht III erreicht Karbon bei 391m
1897 Förderbeginn Schacht III
1898 01.08. Teufbeginn Schacht V
1899 Schacht V erreicht Karbon bei 412m,
16.01. Teufbeginn Schacht VI
1900 06.11. Teufbeginn Wetterschacht IV, Schacht VI bis 2. Sohle in Betrieb
1901 Förderbeginn V/VI
1902 Wetterschacht IV in Betrieb . Förderung übersteigt 1 Mio t
1922 17.11. Dampfkesselexplosion 3 Tote
1929 1.4. Fördereinstellung auf V/VI
1931 Stilllegung V/VI nur noch Wetterführung
1932 Fördereinstellung Schacht I
1937 Teufbeginn Schacht VII
1940 Stilllegung I/II, 17.6. Grubenbrand 5 Tote
1941 Zentralschacht VII in Förderung
1945 schwere Bombenschäden
1947 Schacht III Wiederaufbau
1957 Teufbeginn Wetterschacht VIII
1960 Schacht VIII bis 5. Sohle in Betrieb
1969 Schächte I und VI werden aufgegeben und verfüllt
1972 Durchschlag mit Bergmannsglück/Westerholt
1977 Grubenbrand 7 Tote
1981 Verfüllung Schacht IV
1982 Neuabteufung Schacht IV
1983 Schacht IV als Wetterschacht bis 7. Sohle in Betrieb
1985 Schacht IV Förderbeginn
1989 Zusammenlegung mit Ewald