Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Westerholt | von 1905-1925 Berginspektion 3 | von 1925-1945 Steinkohlenbergwerk Buer | ab 1960-1976 Bergmannsglück/Westerholt | 1998 BW Lippe

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1908 - 2008
Herkunft des Namens: Nach Ortsnamen "Gelsenkirchen-Buer-Westerholt" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.819
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Westerholt I
Ja
6,00m
1201m
1907-2009
2.)
Westerholt II
Nein
710m
1907-1999
3.)
Westerholt III
Ja
7,50m
863m
1956-2009
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1907 Teufbeginn Schächte I und II
1908 Schacht I erreicht Karbon bei 398m, erste Kohlenförderung
1910 regelmäßiger Förderbeginn
1925 Benennung aus Berginspektion 3 in Steinkohlenbergwerk Buer
1941 Teufbeginn Wetterschacht Polsum I (Planung als selbständige Zeche)
1945 schwere Kriegsschäden, Rückbenennung in Westerholt
1947 Übernahme Baufeld Polsum
1948 Durchschlag mit Schacht Polsum I
1956 Teufbeginn Schacht III, Beginn des Verbundes mit Bergmannsglück
1958 Durchschlag mit Bergmannsglück
1960 1.1. Verbund mit Bergmannsglück
1976 1.1. Rückbenennung aus Bergmannsglück/Westerholt in Westerholt, Aufgabe Bergmannsglück I und Verfüllung
1980 Aufgabe Bergmannsglück II, Teufbeginn Wetterschacht Polsum II
1981 Wetterschacht Polsum II erreicht Karbon bei 520m
1998 1.4. Verbund Fürst Leopold/Wulfen mit Westerholt
Umbenennung zu BW Lippe
2008 31.12. Stilllegung