Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Westende

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1856 - 1968
Herkunft des Namens: Nach Geografie benannt, damals die westlichste Zeche des Ruhrreviers Quellenhinweis Quellentitel 2. S.819 Ugs: Wurde der nach dem Generaldirektor Kamp genannte Schacht IV wegen der hohen Stützmauern auch Port Arthur genannt.
Grubenfeldgröße: 17.984.708 m²
Ortslage: Duisburg-Laar

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Westende I - Jacobine
Nein
4,16m
350m
1855-1928
2.)
Westende II
Nein
5,50m
403m
1889-1928
3.)
Westende III - Ruhr & Rhein
Nein
3,60m
460m
1857-1968
4.)
Westende IV - Kampschacht
Nein
6,00m
597m
1906-1968
5.)
Rönsbergshof
Nein
3,02m
465m
1908-1964
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1855 Teufbeginn Schacht I
1858 Schacht I erreicht Karbon bei 101m
1859 Einstellung der Arbeiten (ein Flöz abgekohlt), Schacht I säuft ab
1860 Betreibergesellschaft löste sich auf
1861 Konsolidierung von 12 Feldern zu Westende
1864 Wiederinbetriebnahme scheitert
1870 Neue Gesellschaft sümpft den Schacht
1871 Schacht I wird tiefergeteuft
1874 Konkurs
1875 Förderung geht trotz Konkurs weiter (ungenaue Angaben)
1884 Auffahrung einer Strecke auf der 2. Sohle zu Ruhr & Rhein
1889 Teufbeginn Wetterschacht II
1899 Schacht I wird Wetterschacht, Schacht II einziehend
1906 Teufbeginn Schacht IV (Kampschacht)
1907 Konsolidation von Westende, Concordia III und Ruhr & Rhein zu Westende
1910 Schacht III wird Wetterschacht
1914 Bergbehörde setzt Abbauverbotspfeiler zum Schutz der Damm- und Hafenanlagen fest. Dadurch können 50% der Berechtsamen nicht abgebaut werden.
1917 Schlagwetterexplosion am 21.7. auf I/II fordert 7 Todesopfer, Gebirgsschlag am 6.9. fordert 4 Tote
1921 Schacht IV 352m Teufe, 27.1. Gebirgsschlag mit 6 Toten
1925 Anlage I/II wird stillgelegt
1926 Rönsbergshof wird von Friedrich Thyssen übernommen
1928 Tagesanlagen I-II werden abgebrochen und verfüllt, Rönsbergshof Fördereinstellung
1929 Rönsbergshof wieder in Betrieb
1930 Rönsbergshof Förderung wird endgültig eingestellt
1935 Abbaubeginn unter dem Rhein (Deicherhöhung)
1953 Abbaubeginn mit planmäßiger Absenkung des Hafens einschließlich der Schleusenanlagen
1964 Schachtgerüst Rönsbergshof wird abgebrochen und der Schacht verfüllt.
1968 31.7. Stilllegung

Weitere Informationen gibt es im Projekt Westende