Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Werne

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1902 - 1975
Herkunft des Namens: Nach Ortsnamen "Werne" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.819
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Werne I
Nein
7,00m
850m
1899-1979
2.)
Werne II
Nein
7,00m
880m
1899-1979
3.)
Werne III
Nein
6,00m
975m
1912-2000
4.)
Werne IV
Nein
6,50m
721m
1954-1980
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1899 01.09. und 07.10. Teufbeginn Schächte I/II
1901 Schächte erreichen Karbon bei 580m
1902 Förderaufnahme Schacht II, Schacht I Wetterschacht
1903 Eisenbahnanschluß 30.10. Schlagwetter 3 Tote
1905 26.11. Grubenbrand 3.12. Grubengasexplosion in Schacht I und im Grubengebäude, Gesamtschaden beläuft sich auf 4 Mio. Mark, Personenschäden sind aber nicht zu verzeichnen
1912 Teufbeginn Schacht III
1913 Schacht III erreicht Karbon bei 508m
1915 Schacht III Förderaufnahme
1923 Fettkohlenabbau wird zugunsten der Gaskohlenförderung eingestellt. Die außerordenliche Härte der Gaskohle und das weiche Nebengestein lassen aber in Folge keinen Förderanstieg zu.
1930 Stilllegung Schacht III und Kokerei
1937 Bau des Hafens am Lippe Seitenkanal
1945 Schacht III Seilfahrt
1954 Teufbeginn Schacht IV
1956 Schacht IV in Betrieb
1959 bis 1966 Beginn der Ausrichtung zur Fettkohlenzeche
1960 Schacht III nur noch Wetterschacht. Beginn der Fettkohlenförderung
1962 Stilllegung Westfeld abgeschlossen
1971 Bildung einer Werksdirekton mit Radbod, jedoch weiter selbständig. Erste Kohlenförerung aus dem Monopol-III Feld
1973 Auflösen der Werksdirekton
1974 Abgabe Schacht III an Königsborn
1975 31.1. Stilllegung Schacht IV zu Heinrich Robert
1979 Verfüllung der Schächte