Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Westhausen

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1872 - 1956
Herkunft des Namens: Nach Ortsnamen "Westhausen" Quellenhinweis Quellentitel 2. S.819 oder nach Bohrgesellschaft Quellenhinweis Quellentitel 3. S.174
Grubenfeldgröße: 4.966.365 m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Westhausen I
Ja
4,50m
598m
1872-1981
2.)
Westhausen II
Nein
2,40m
401m
1889-1960
3.)
Westhausen III
Nein
6,00m
863m
1908-1981
4.)
Wetterschacht Ostfeld
Nein
1954-
5.)
WS Königsmühle (Hansa V)
Nein
6,50m
585m
1949-1985
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1872 Teufbeginn Schacht I, erreicht Karbon bei 201m
1877 Eisenbahnanschluss
1879 29.3. Wassereinbruch, 2. Sohle säuft an, Fördereinstellung für 3 Wochen
1886 Schwefelerzgewinnung
1889 Teufbeginn Schacht II
1890 Schacht II säuft ab
1891 Schacht II erreicht Karbon bei 150m
1893 Schacht wird als Wetterschacht in Betrieb genommen
1908 Teufbeginn Wetterschacht III
1909 Karbon bei 208m
1911 Schacht III in Betrieb, auch Förderung
1949 Teufbeginn Wetterschacht im Ostfeld (auch für Hansa, Adolf von Hansemann und Fürst Hardenberg)
1954 Teile der Förderung zu Hansa
1955 Wetterschacht Königsmühle in Betrieb, Übernahme durch Hansa, Abbruch der Tagesanlagen
1956 1.4. Fördereinstellung, Förderung untertage nach Hansa, Schächte bleiben offen