Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Gneisenau | bis 1882 Union

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1985
Herkunft des Namens: Nach dem preußischen Generalfeldmarschall August Wilhelm Antonius Graf Neidhardt von Gneisenau benannt.
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Gneisenau I
Nein
5,00m
443m
1873-1939
2.) Gneisenau II
Ja
5,00m
396m
1883-1987
3.) Gneisenau III
Nein
5,00m
575m
1901-1987
4.) Gneisenau IV
Ja
7,60m
896m
1930-2000
5.) Grevel
Ja
6,00m
450m
1925-1987
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1873 Teufbeginn Schacht I
1874 Teufeinstellung wegen Wasserzulauf und Geldmangel
1882 Umbenennung in Gneisenau, Wiederaufnahme des Teufens
1883 Teufbeginn Schacht II, Schacht I erreicht Karbon bei 241m
1885 Schacht II Teufeinstellung wegen Wasserzulauf
1886 Förderaufnahme Schacht I
1887 Sümpfen Schacht II Weiterteufen, 16.11. Schlagwetter 16 Tote
1889 Schacht II bis 2. Sohle in Betrieb
1901 Teufbeginn Schacht III
1902 Schacht III erreicht Karbon bei 235m, 11.12. Sprengstoffexplosion auf dem Zecheplatz 13 Tote
1904 Förderaufnahme Schacht III
1930 17.4. Durchschlag mit Scharnhorst, Teufbeginn Zentralförderschacht IV
1931 1.2. Übernahme Scharnhorst I/II (noch Material- Seilfahrt) Förderung untertage nach Gneisenau. Übernahme Wetterschacht Grevel von Preußen
1933 Förderaufnahme Schacht IV
1934 Fördereinstellung I/II
1938 Aufwältigen der Schächte Kurl I/II, Stilllegung Schacht Gneisenau I
1940 Schacht I wird verfüllt
1945 Grube säuft wegen Kabelschaden ab
1961 Teufbeginn Schacht Kurl III
1962 Schacht Kurl III erreicht Karbon bei 280m
1963 Umbau Schacht III zum Zentralförderschacht mit vollautomatische Gefäßförderanlage (Leistung 800 t/h)
1964 Zentralförderschacht III in Betrieb, Übernahme Baufeld Victoria mit den Schächten I/II und III/IV
1967 Durchschlag mit Kurl III
1969 Teufbeginn Kurl IV
1970 Verbleibende Kohlevorräte von 388,3 Mio. t im Baufeld
1971 Beginn hydromechanischer Abbau und Förderung in stark geneigter Lagerung
1972 Kurl IV in Betrieb
1975 Stilllegung Scharnhorst
1976 Abdämmung gegen Scharnhorst
1977 Einstellung hydromechanischer Abbau
1979 Verfüllung Scharnhorst I/II, Abbaueinstellung Victoria III/IV
1982 Verfüllung Kurl I/II
1983 Verfüllung Victoria III/IV
1984 Beginn Anschlußarbeiten an Haus Aden
1985 Durchschlag Förderberg mit Haus Aden. Kohlen untertage nach Haus Aden, Stilllegungsbereich, Beginn des Ausraubens der Grubenbaue

Die von mir erstellten 3D-Animationen

Gneisenau II Gneisenau IV Zeche Gneisenau