Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Theodor

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1935 - 1964
Herkunft des Namens: unbekannt
Grubenfeldgröße: unbekannt

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Theodor I (Theodor)
Nein
     
2.)
Theodor II (Charlotte)
Nein
     
3.) Theodor III
Nein
     
4.) Eiberg (Jakob)
Nein
     
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1935 entstanden durch Umbenennung von Ver. Charlotte-Steingatt-Prinz Wilhelm, Berechtsame: 5,3 km², Sch. 1 = Theodor: Durchschlag mit 5. S. = 290 m(-218 m), Ansetzen 6. S. = 441 m(-333 m) und Förderbeginn, Förderung bis Stollensohle = 40 m(+69 m NN) und durch den Stollen zur Aufbereitung, Sch. 2 = Charlotte bis 5. S., Teufen Gesenk ab 6. S.
1936 Durchschlag 6. S. mit Heinrich, 1.10. Inbetriebnahme Brikettfabrik
1937 Berechtsame: Geviertfelder: Theodor (konsolidierte Ver. Charlotte-Steingatt-Prinz Wilhelm), Flora, Heimannsberg, Zwerg sowie Horster Hoffnung Nr. 2, Längenfelder: Heimannsfeld 2, Stuputh, Waldhorn, Polina sowie Vereinigung unter der Stollensohle = 6 km²
1939 Gesenk bis Ort 3 = 560 m(-488 m)
1940 Teufbeginn Sch. 3 (zwischen Sch. 1 und Sch. 2)
1943 Gesenke bis 6 1/2. S. = Ort 4 = 621 m(-513 m) und von 6 1/2. S. bis 7. S. = 866 m (-794 m)
1945 Sch. 3 ab 6. S. in Betrieb, wegen der Kriegsereignisse Fördereinstellung: Kohlen unter Tage nach Heinrich
1946 Schächte: Sch. 1= Theodor/Sch. 2 = Charlotte/Sch. 3, Hauptfördersohle: 6. S., Berechtsame: 7,1 km² (Geviertfeld Theodor sowie einige kleinere, nicht konsolidierte Geviert- und Längenfelder)
1947 Wiederaufnahme der Förderung nach übertage
1950 Sch. 1 bis 7. S.
1951 Wiederaufwältigen und Erweitern Schacht Jakob der ehemaligen Zeche Eiberg (in Steele-Eiberg im Feld Eiberg, bis 3. S. = 337 m[-257 m])
1953 Auffahren Querschläge auf 6. S. und 6 1/2. S zum Schacht Jakob, Schacht Jakob: 25.9. Nachrutschen der Verfüllberge (8 T), Übernahme des erworbenen Feldes Ver. Maria Anna & Steinbank West
1954 Schacht Jakob: nach Aufwältigung Tieferteufen
1955 Schacht Eiberg = Jakob: nach Durchschlag der 6. S. = 406 m(-326 m) mit Theodor Inbetriebnahme für Seilfahrt/Materialförderung
1956 Tieferteufen Schacht Eiberg bis 490 m(-410 m), Abgabe Geviertfeld Horster Hoffnung Nr. 2 sowie mehrerer Längenfelder im Bereich von Hattingen an Schacht Eugen Eickmann (Gewerkschaft Aurora)
1958 Beginn Sümpfen Feld Steingatt
1959 Feld Steingatt gesümpft
1963 Tieferteufen Sch. 1 = Theodor für neue 8. S., Tieferteufen Schacht Eiberg
1964 1.1. Übernahme durch Heinrich