Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Hibernia | ab 1928 Versuchsgrube Hibernia

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1855 - 1943
Herkunft des Namens: nach dem Herkunftsland des Gründers Hibernia=lat. Irland
Grubenfeldgröße: ~2.000.000 m²

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.) Hibernia I
Nein
3,70m
927m
1855-1967
2.) Hibernia II
Nein
3,25m
734m
1857-1949
3.) WS III
Nein
5,00m
875m
1891-1965
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1855 Teufbeginn Schacht I erstmaliges Verwenden von gußeisernen Tübbing in Deutschland
1857 Teufbeginn Schacht II, Schacht I Karbon bei 111m
1858 Förderbeginn Schacht I, Stundung Teufung Schacht II
1860 Weiterteufung Schacht II , Aufnahme Seilfahrt Schacht I als eine der ersten im Ruhrgebiet
1872 Grubenbrand und Fördereinstellung. 4.Sohle säuft ab. Sümpfen Förderaufnahme
1875 Tieferlegung des Feuerherdes Schacht II auf die 3.Sohle
1880 Schacht II erhält ein eisernes Fördergerüst
1887 8.6. Schlagwetter 52 Tote
1891 Teufbeginn Wetterschacht III. 23.1.Schlagwetter 5 Tote
1894 Wetterschacht III in Betrieb, 5.1.Schlagwetter 3 Tote
1925 31.7. Stilllegung nach Ausbeutung der Kohlenvorräte. Erhaltungsarbeiten und Deputatförderung
1928 1.1. Verpachtung an Versuchsgrubengesellschaft
1943 Stilllegung der Versuchsgrube. Grubenfelder bereits 1942 an Holland, Pluto, Consolidation und Dahlbusch verpachtet. Versuchsgrube ab 1941 auf Tremonia