Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Robert Müser

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1929 - 1968
Herkunft des Namens: Nach Person, hier nach dem Generaldirektor der Harpener Bergbau AG, Robert Müser (geb. 1846, gest. 1927)
Grubenfeldgröße: unbekannt
Ortslage: Bochum-Werne

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Arnold
Ja
7,60m
760m
1858-1968
2.)
Gustav
Nein
2.83m
572m
1881-
3.)
Jakob
Nein
595m
1855-1969
4.)
Vollmond I
Nein
3.70x6.15
678m
5.)
Vollmond II
Nein
609m
6.) Amalia I
Nein
396m
1876-1963
7.) Amalia II
Nein
380m
1892-1963
8.) Caroline I
Nein
4,31x6,60
360m
1854-1951
9.) Caroline II
Nein
5,00m
462m
1856-1951
10.) Oeynhausen
Nein
3,3x6,06
473m
1856-1963
11.) Wetterschacht Arnold
Ja
580m
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

Geschichtliche Entwicklung:

1929 1.7. entstanden durch Umbenennung von Heinrich Gustav einschließlich Vollmond und Amalia unter gleichzeitiger Übernahme von Caroline einschließlich Prinz von Preußen, Anlagen:
Heinrich Gustav: Schächte Arnold (im Tieferteufen und Umbau zum Zentralförderschacht)/Gustav bis 6. S. = 570 m (-456 m), Förderschacht Jakob (= Jacob) bis 6. S., Großkokerei auf Arnold/Gustav,
Vollmond: Sch. 1 bis 6. S. = 653 m (-551 m)/Sch. 2 bis 6. S. alt = 608 m (-506 m), Amalia: Schächte 1/2 bis 4. S. = 366 m (-255 m),
Caroline: Sch. 1 bis 4. S. = 351 m(-234 m)/Sch. 2 bis 6. S. = 463 m (-352 m), Prinz v. Preußen: Schacht Oeynhausen bis 6. S. = 463 m (-352 m)/Wetterschacht bis 2. S. = 149 m (-39 m),
zusammen 11 Schächte, Hauptfördersohle: 4. S. = 383 m (-269 m)
1930 Schacht Arnold: Ansetzen 7. S. = 723 m (-609 m, 760 m Teufe)
1931 Schacht Arnold: Förderbeginn ab 7. S., 1.7. Stilllegung Felder Caroline und Prinz von Preußen, Schächte Caroline 1/2 und Oeynhausen bleiben offen
1932 Verfüllung Wetterschacht Prinz von Preußen
1936 Teufbeginn Wetterschacht Amalia 3 = Bövinghausen (Dortmund-Bövinghausen)
1937 1.4. Wiederinbetriebnahme Baufeld Caroline
1939 Wetterschacht Amalia 3 bis 3. S. = 262 m (-135 m)
1940 Vollmond: Sch. 2 bis 7. S. (Teufe: 715 m)
1944 Wetterschacht Amalia 3: Blindschacht bis 5. S. = 483 m (-356 m)
1945 Januar: schwere Kriegsschäden über Tage und Fördereinstellung, Sommer: wieder Förderaufnahme, Schacht Vollmond 1 abgeworfen
1946 Anlagen: Arnold/Jakob, Amalia 1/2, Amalia 3, Caroline 1/2, Oeynhausen (= Prinz von Preußen), Vollmond 2; Hauptfördersohlen: 4. S. = 382 m (-269 m), 5. S. = 472 m (-354 m) und 6. S. = 571 m (-457 m)
1948 Caroline: 31.5. Wassereinbruch (11 T)
1950 Caroline: 13.2. Brandgase und Schlagwetterverpuffung (3 T) sowie 26.11. Wassereinbruch
1952 Caroline: Tieferteufen Sch. 2 zur 6. S. Robert Müser = 569 m
1953 Durchschlag 6. S. mit Neu-Iserlohn
1955 1.1. Übernahme Neu-Iserlohn (Schächte 1/3 bis 6. S. = 571 m[-470 m] und 2/4 bis 6. S. = 577 m [-469 m]), Siebenplaneten (Schacht Eduard bis 6. S. = 570 m [-467 m]/Schacht Mathilde bis 5. S. = 472 m[-369 m], Bunkerschacht bis 52 m Teufe), Fördereinstellung auf Neu-Iserlohn: Förderung auf 6. S. und im Schrägberg nach Arnold/Jakob
1956 Vollmond: Tieferteufen Wettersch. 2
1957 Hauptfördersohlen: Arnold/Jakob: 4. S., 6. S. und 7. S., Amalia: 3. S. = 256 m (-144 m), Caroline: 7. S. = 557 m (-446 m), Neulserlohn: 6. S.; Abbruch Siebenplaneten und Verfüllung Schächte Eduard/Mathilde
1959 Arnold: 19.5. Förderbeginn ab neue 7. S. = 675 m (-562 m), Vollmond: Aufgabe und nachfolgend Verfüllung Wetterschacht 2
1963 13.5. Stilllegung Amalia (einschließlich Baufeld), Verfüllung Schacht Oeynhausen (= Prinz von Preußen)
1964 Tieferteufen Schächte Caroline 2 und Neu-Iserlohn 2
1965 Caroline: Schacht 2: Ansetzen 8. S. = 780 m (-669 m, 825 m Teufe), Neu-Iserlohn: Schacht 2: Ansetzen 7. S. = 672 m (-565 m)
1966 Neu-Iserlohn: Sch. 2: Ansetzen 8. S. = 781 m (-677 m, 824 m Teufe), Caroline: 8. S. wird Hauptfördersohle; Beginn der hydromechanischen Gewinnung
1967 Verfüllung Schacht Caroline 1
1968 31.3. Gesamtstilllegung, nachfolgend Verfüllung der Schächte und Abbruch der Tagesanlagen, Schacht Arnold/Wetterschacht Gustav bleiben in Betrieb für Zentrale Wasserhaltung der Ruhrkohle AG