Fördergerüste im Ruhrgebiet | Schachtanlagen | Zeche | Bergwerk | Schachtanlage | Grube | Pütt | Fördergerüst | Schachtgerüst | Steinkohle | Ruhrpott | Zechen | Schacht | Ruhrrevier | Revier | Kohle | Förderturm | Aufbereitung | Grube | Bergbau

Zollverein | ab 1983 Nordstern-Zollverein

<<< zurück
nächste
>>>
Status: 1851 - 1986
Herkunft des Namens: Nach dem 1833 geschlossenen Handels- und Zollvereinigungsvertrags der deutschen Staaten
Grubenfeldgröße: 13.839.280 m²
Ortslage: Essen-Kartenberg

Schachtbezeichnung
E
F
Ø
T
 -
1.)
Zollverein I
Ja
5,5m
784m
1847-1981
2.)
Zollverein II
Ja*
1027m
1850-Betrieb
3.)
Zollverein III
Nein
5,4m
659m
1880-1980
4.)
Zollverein IV
Ja**
5,5m
628m
1891-1968
5.)
Zollverein V
Nein
3,5m
510m
1894-1932
6.)
Zollverein VI
Nein
5,5m
638m
1895-1975
7.)
Zollverein VII
Nein
3,0m
777m
1897-1980
8.)
Zollverein VIII
Nein
4,0m
609m
1897-1986
9.)
Zollverein IX
Nein
4,0m
787m
1903-1982
10.)
Zollverein X
Ja
6,1m
798m
1911-1987
11.)
Zollverein XI
Nein
7,0m
783m
1922-1991
12.)
Zollverein XII - Albert Vögler***
Ja
7,2m
1052
1929-Betrieb
E=Erhalten, F=Foto, Ø=Durchmesser, T=Teufe,  - =Abteufbeginn/Verfüllung

* Die Turmförderanlage Friedlicher Nachbar II wurde 1964 abgebaut und als Zollverein II wieder in Betrieb genommen

** Das Fördergerüst Zollverein IV wurde um 1962 zum Standort Holland IV umgesetzt
Die Schächte II und XII dienen heute der Wasserhaltung

*** Den Beiname Albert Vögler, welchen der Schacht 1941 erhielt - Vögler war von 1926 bis 1935 Vorstandsvorsitzender der Vereinigte Stahlwerke A.G. sowie Aufsichtsratsmitglied mehrer Großunternehmen - und welcher als Namenszug auf der Schachthalle angebracht war, wurde in den 1950er Jahren auf Grund der Verstrickung seiner Person mit den Naziregime getilgt. Eine offizielle Aberkennung ist aber nie erfolgt.

Geschichtliche Entwicklung:

1847 Teufbeginn Schacht I
1848 Teufeinstellung wegen Wasser
1849 Stärkere Pumpen werden montiert, Weiterteufen. Schacht erreicht Karbon bei 114m
1850 Teufbeginn Schacht II
1851 Schacht II wird Wasserhaltungsschacht, Schacht I Förderbeginn
1857 Schacht I Inbetriebnahme Fahrkunst
1866 24.10. Blindschachtunglück 4 Tote
1878 Einführung Seilfahrt, Fahrkunst wird demontiert
1880 Teufbeginn Schacht III
1881 Schacht erreicht Karbon bei 117m
1882 Förderbeginn Schacht III
1891 Teufbeginn Schacht IV
1892 Schacht IV erreicht Karbon bei 129m
1894 Schacht IV Förderbeginn, Teufbeginn Schacht V
1895 Schacht V erreicht Karbon bei 129m, Teufbeginn Schacht VI
1896 Schacht V in Betrieb, Schacht VI erreicht Karbon bei 109m
1897 Teufbeginn Schacht VIII jedoch baldige Teufeinstellung. Teufbeginn Schacht VII. Förderbeginn Schacht VI. Inbetriebnahme der Förderseilbahn von VI zu I-II
1899 Weiterteufen Schacht VIII
1903 Teufbeginn Schacht IX
1904 Schacht IX als Wetterschacht in Betrieb
1911 Teufbeginn Schacht X
1914 Schacht X Förderbeginn
1919 1.4. Schlagwetter 3 Tote
1922 Aufbrechen Schacht XI ab 5.Sohle
1927 Förderbeginn Schacht XI
1929 Teufbeginn Schacht XII (Albert Vögler)
1930 Schacht XII erreicht Karbon bei 113m
1932 Verfüllung Schacht V, Förderaufnahme Schacht XII, Fördereinstellung I/II/VIII und IV/VIII
1941 26.2. Schlagwetter 29 Tote, 4.11. Seilfahrtunglück 3 Tote
1964 Fördereinstellung und Stilllegung IV/XI. Schachtgerüst IV wird zu Holland IV umgesetzt.
1968 Schacht IV wird verfüllt
1973 Schacht VI wird verfüllt
1974 Durchschlag mit Holland, Übernahme der Förderung. Angliederung von Holland IV/VI, Rheinelbe IV, Rheinelbe VI, Alma V, Bonifacius I/II, Bonifacius V
1975 Verfüllung der Schächte Rheinelbe IV-VI und Bonifacius II
1976 Zentralwasserhaltung auf Holland IV/VI, Verfüllung Schacht VI
1980 Aufgabe Schächte III/VII
1982 Durchschlag mit Nordstern
1983 1.1. Verbund zu Nordstern-Zollverein

Nordstern-Zollverein

1983 Entstanden aus Nordstern und Zollverein. 1.9. Fördereinstellung auf Nordstern. Aufgabe Holland
1985 Durchschlag mit Consolidation
1986 Fördereinstellung Schacht XII Aufgabe Baufeld Zollverein. Stilllegung